Schlagwörter

, , , , , , , , , , ,

Gayromeo / Planetromeo ist die führende Online-Platform um Schwule kennenzulernen. Jeden Tag melden sich viele Jungs und Männer neu an. Teilweise sind es reale Profile – oft sind es aber auch bloße Fantasie-Profile.

In jedem Fall ist es interessant zu sehen, welche Profile neu angemeldet wurden. Dazu starte ich meinen ganz subjektiven „positiven Blick in die blaue Welt“. („Blaue Welt“ heisst diese Website in der schwulen Umgangssprache, weil sie komplett in blauer Farbe mit weisser Schrift erscheint.)

Diesmal suche ich nach dem Begriff „bareback“ und stelle 3 neue Clubs vor. Clubs sind virtuelle Clubs, denen man mit dem eigenen Profil beitreten kann. So kann man andere Interessierte eben zu diesem Thema finden: Bareback.

Der erste Club nennt sich „bewusstbare“ und hat diese Selbstbeschreibung:

gayromeo-club: bewusstbare

gayromeo-club: bewusstbare

Der Club „bewusstBare“ will Männer zusammenbringen, die ihren Wunsch auf gummifreien Sex nicht anonym in irgendeinem Keller ausleben wollen sondern barebacking als Teil ihres erweiterten Safer Sex Begriffes bewusst praktizieren bzw. praktizieren wollen.

Nach 20 Jahren HIV und den Erfolgen in der Therapie, ist da der Spruch >>Ficken nur mit Gummi und raus bevor es kommt<< eigentlich noch zeitgemäß?

Warum sollen z.B. positive Männer, die durch die Therapie unter der Nachweisgrenze sind, nicht mit Männern die den gleichen Status haben blank ficken?

Dieser Club soll Interessierte zusammenbringen, die sich zum Thema erweiterter Safer Sex Begriff austauschen wollen. Der Club soll natürlich auch ein Kontaktclub für Männer sein, die lieber mit Hirn und Verstand bare ficken wollen, als sich im anonymen Darkroom beim ficken eine Syphilis reinzuziehen.

Auf den ersten Blick klingt das alles ganz logisch: „Wenn du positiv und durch Medikation unter der Nachweisgrenze bist, dann darfst du wieder bare rumficken. Wir treffen uns hier im Club und dadurch sind wir dann vor Syphilis geschützt.“

Dass so eine Einstellung völliger Bullshit und Schwachsinn ist, dürfte jedem erwachsenen Menschen einleuchten. Das ist ungefähr so logisch, als ob bei den Anonymen Alkoholikern nur jedes 10. Glas statt mit Wasser, sondern mit Wodka gefüllt wäre.

Der zweite Club nennt sich „zauberclub_bare“ und hat diese Selbstbeschreibung:

gayromeo-club: zauberclub_bare

gayromeo-club: zauberclub_bare

Unser Club ist ein Barebackclub, Du solltest also wissen das bei uns in Natura gefickt wird, jeder kennt die Risiken und kann selber entscheiden ob er kommt oder nicht.
UnserZauberclub ist ganz allein dafür gedacht unsere Partys öffentlich zu machen und Leute zu informieren über die nächsten Partys.

Regeln:

1.Bei uns wird Bare gefickt, dass heißt ohne Gummi. Jeder sollte wissen das es dabei eine Ansteckungsgefahr gibt. Sollten weitere Fragen über Ansteckung oder HIV bestehen kann man im Internet nachlesen. 🙂
Den Vorschlag das gekennzeichnet wird wer positiv ist und wer negativ, habe ich abgelehnt. Es wäre unrealistisch und ich will keine Ausgrenzung von Jemandem in meinem Club.

2. Wer Ansteckende Krankheiten wie Syphilis, Tripper und dergleichen hat, sollte vielleicht unsere Party nicht besuchen, er kann gerne wieder kommen wenn er das los ist. Wir wollen ja nicht solche Sachen auch noch untereinander austauschen. 🙂

3. Das Alter sollte zwischen 18- ca.50 liegen und es wäre schön wenn nicht ganz den Sport vergessen hat an seinem Körper. Ich behalte mir vor jemanden nicht aufzunehmen, damit das Allgemeine in unserem Club zusammen passt. Ich gehe nicht davon aus das man ein Schönling sein muss, nur etwas ansehnlich sollte es schon sein.

Hier wird schon klarer gesagt, um was es geht. Offensichtlich sind die Macher selbst unsicher, was die Krankheiten wie Syphilis, Tripper und so weiter angeht.
Ach ja – ansehnlich sollen die Teilnehmer auch noch sein, bevor sie bare rumficken.

Bevor die Empörung zu hohe Wellen schlägt: Ja, es gibt natürlich auch noch klar denkende Menschen bei gayromeo. Diese haben den folgenden Club ins Leben gerufen. Sie verfolgen – logisch gesehen – natürlich das einzig richtige Ziel: dem Barebacking entgegen zu wirken.

Dieser dritte Club, den ich heute vorstellen möchte, nennt sich „ANTI-BAREBACKING“ und hat diese Selbstbeschreibung:

gayromeo-club: ANTI-BAREBACKING

gayromeo-club: ANTI-BAREBACKING

WORUM GEHTS?
BEIM TÄGLICHEN DURCHSEHEN NEUER UND ÄLTERER PROFILE, FÄLLT INS AUGE, DASS DER ANTEIL AN USERN, DIE UNTER „Safer Sex“ KEINE ANGABE MACHEN ODER GANZ OFFEN BAREBACKING SUCHEN STETIG ANSTEIGT.
DIESER CLUB SOLL SOZIAL UND GEMEINNÜTZIG DENKENDE USER ZUSAMMENFÜHREN, DIE SICH MIT UNS GEDANKEN MACHEN MÖGEN, WAS MAN DAGEGEN TUN KÖNNTE…

Die Basisfrage dieses Clubs lautet daher: WIRD TATSÄCHLICH GENUG GETAN, UM SEXUELL ÜBERTRAGENE NEUINFEKTIONEN ZU VERHINDERN ODER ZU ERSCHWEREN ?
Die Antwort lautet ganz eindeutig NEIN !!!

Es ist gesellschafts- und gesundheitspolitisch von ungeheurer Wichtigkeit, dass wir uns darüber Gedanken machen, wie die längst wieder angestiegene Sorglosigkeit und Verantwortungslosigkeit gegenüber der Gefahr sich mit HIV zu infizieren, eingedämmt werden kann.

Verantwortungslosigkeit nicht nur gegen sich selber und seine festen und wechselnden Sexpartner, sondern auch gegen die Gesellschaft und vor allem den Kosten für das ohnehin geschwächte Gesundheitssystem.
Denn dass HIV / Aids bekanntlich inzwischen durch vielfältige Medikationen längst nicht mehr unweigerlich zum Tode führt, hat die Sorglosigkeit andererseits wieder enorm gefördert.

Damit bin ich für heute am Ende mit meinem kurzen positiven Blick in die blaue Online-Welt.

Gayromeo/Planetromeo stellt – so denke ich – nur eins der Portale dar, die eine solche Vernetzungsmöglichkeit anbieten.
Auch wenn ich Barebacking gefährlich finde, stehe ich voll hinter der Meinungsfreiheit, so wie sie von Planetromeo praktiziert wird. Sie haben dazu einen Offenen Brief geschrieben, wo sie ihren Standpunkt zum Thema Bareback ausführlich darlegen.

Daraus die wichtigsten Zitate:

Die Standpunkte beim Thema Bareback sind teilweise sehr extrem wie nirgends sonst. Diskussionen darüber enden in der Regel schon nach kurzer Zeit in einem emotionalen und beleidigenden Schlagabtausch, in dem nur noch die eigene Position bekräftigt wird.

Oft werden wir dafür kritisiert, dass wir Bareback-Profile und Clubs nicht verbieten. Wir möchten hier die Gelegenheit nutzen, unsere Position zu erläutern. Grundsätzlich stellen wir klar, dass wir ganz eindeutig für Safer Sex sind. Den Trend zum sorgloseren Umgang mit Unsafer Sex, besonders bei Jugendlichen, halten wir für besorgniserregend.

Unser Ansatz
Letztendlich sind wir zu der Überzeugung gekommen, dass wir am meisten erreichen, wenn wir mit diesem Thema offen umgehen und auch nichts verbieten. Nur so haben wir die Möglichkeit, User zu erreichen und im Rahmen unserer Möglichkeiten Aufklärung zu betreiben.

So befindet sich in den Profilen hinter der Angabe „Safer Sex“ ein Link zu unseren Infoseiten. Zusätzlich kann jeder User in seinem Profil ein Red Ribbon mit Link aktivieren und so auf die Thematik aufmerksam machen.

Unser Bitte
Setz dich bitte mit dem Thema Safer Sex wirklich ausführlich auseinander. Sicherlich ist es nicht die beste Idee, damit zu warten, bis man notgeil auf allen vieren kriecht und ein harter dicker Schwanz ohne Gummi am Arsch reibt.

Nimm dir dafür Zeit – es geht um deine Gesundheit und Leben! Hole dir zu Hause nett einen runter, um einen klaren Kopf zu bekommen, informiere dich zu dem Thema und triff dann deine Entscheidung!

An diese Entscheidung solltest du dich konsequent auch in den geilsten Momenten halten! Natürlich kann man diese Wahl bei einem erneuten „klaren“ Abend überdenken – aber eben nicht, wenn es heftig juckt.

Advertisements