Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , ,

Rote und weisse Rosen auf dem Grab

Rote und weisse Rosen auf dem Grab

 

Eine Beerdigung ist immer eine traurige Angelegenheit. Es heisst nun: Abschied nehmen von dem geliebten Menschen, der einen gestern noch anlächelte. Das tut im Herzen weh.

Eine Beerdigung ist gleichzeitig eine öffentliche Veranstaltung: Zahlreiche Menschen kommen, nehmen Abschied von der Verstorbenen. Sie möchten mit ihrer Anwesenheit den Angehörigen zeigen, dass sie mit ihnen trauern und ihnen beistehen.

Es war eine sehr gut besuchte Beerdigung, mit über 400 Trauergästen. Ich war überwältigt von dieser Anteilnahme; diese zeigte, wie beliebt die Verstorbene bei ihren Mitmenschen war. Sie hat bei so vielen Menschen Spuren der Liebe, der Güte und der Freude im Herzen hinterlassen. Ich kann mich nicht erinnern, dass diese liebe Frau jemals in ihrem Leben Groll zeigte, mißgünstig war, andere beleidigte oder sonst schlecht mit Menschen umging.

Wie viele Menschen, Freunde und Verwandte werden eigentlich auf meine Beerdigung kommen? Werde ich als HIV-Positiver anders beurteilt, als jemand, der „normal“ gestorben ist?

Dieses Abschiednehmen ist einer der Fixpunkte im Leben von jedem Menschen. Für mich ist das auch eine wenigen Gerechtigkeiten auf dieser Welt, die für jeden gilt: An einem Tag werden wir geboren und an einem Tag muss jeder von uns sterben. Keiner kennt seinen Todestag im voraus. Mit diesem Fixpunkt im eigenen Leben muss jeder mit sich selbst klar kommen – egal ob er nun gläubig oder atheistisch ist.

Ich bin Christ und für mich stellt der Tod nicht das Ende meines eigenen Seins dar. Vielleicht gibt mir diese innere Einstellung mit der Hoffnung auf ein Leben im Paradies schon hier und heute etwas Trost.

Von dieser Beerdigung nehme ich mir das hier mit: Eine Person wie die Verstorbene kann für mich ein leuchtendes Beispiel sein. An jedem Tag meines Lebens kann und soll ich so sein wie sie: gütig, freundlich, optimistisch, aufbauend, motivierend, offenherzig, zuhörend.

Ich möchte gerne Gutes tun und ebenfalls Spuren der Liebe bei anderen Menschen hinterlassen.

Advertisements