Schlagwörter

, , , , , , , , , , ,

Diese Gefühl ...

Diese Gefühl ...

Seit einiger Zeit chatte ich über gayromeo mit einem Kerl, der mir sehr sympathisch ist. Wir haben jetzt schon einige Gemeinsamkeiten entdeckt. Irgendwie ticken wir gleich. Die Vorstellung vom echten Leben als auch sexuelle Fantasien sind ziemlich ähnlich.

Der nächste Schritt wird das persönliche Kennenlernen sein. Und genau das weckt wieder dieses Gefühl in mir, das ich schon ein paar Mal hatte, als ich jemand neu kennenlernte.

Da ist die Angst, dass ich jemanden verliere, bevor ich ihn überhaupt kennengelernt habe. Das schöne Gefühl ist jetzt – aber das Gefühl des Verlusts schwingt schon wieder mit.

Wann ist denn der richtige Zeitpunkt, zu sagen dass ich positiv bin? Gleich am Anfang? Nach dem ersten Kennenlernen? Vor dem ersten Sex? Nach dem ersten Sex?

Im Moment unterscheidet mich fast nichts von meinem Leben vor meiner Infektion. Ich nehme meine Medikamente, bin unter der Nachweisgrenze, habe keine gesundheitlichen Probleme, gehe nach wie vor normal arbeiten.

Aber natürlich bin ich nicht mehr der gleiche Mensch, der ich einmal war. Bei jedem künftigen Kennenlernen ist da wieder dieses Gefühl. Dieses Gefühl – etwas zu verheimlichen. Dieses Gefühl – jemanden anzulegen. Dieses Gefühl – nicht wahrhaftig zu sein. Es ist noch nicht einmal die Angst, diese neue Person in irgendeine gesundheitliche Gefahr zu bringen: Gerade an dieser Stelle brauche ich mir überhaupt keine Sorgen zu machen, denn ich bin nicht infektiös.

Ich weiß auch nicht wie es hier weitergehen wird. Wahrscheinlich wird es ein Kennenlernen geben. Vielleicht wird er mich auch live ganz interessant – und vielleicht sogar toll – finden. Aber spätestens wenn ich ihm gesagt habe, dass ich positiv bin, nichts mehr so sein, wie es jetzt die am Anfang ist.

Da wird auch bei dem anderen dieses Gefühl da sein: dieses Gefühl der Unsicherheit.

Advertisements