Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , ,

Joey will AIDS - TONIC Ausgabe 01-2012 - Seite 54-57

Joey will AIDS – TONIC Ausgabe 01-2012 – Seite 54-57

Der Inhalt des Textes ist schnell erzählt: Ein Kerl ist negativ. Ihn reizt das Risiko positiv zu werden. Dazu sucht er sich einen positiven Kerl. Dieser positive Kerl findet es wiederum geil andere Negative zu pozzen, damit sie auch positiv werden.

conversion party – bugchasergiftgiver

Der Artikel klärt uns auf über eine ‚conversion party‘. Dort treffen sich die ‚bugchaser‘, die HIV-negativ sind und ungeschützten Sex mit einem HIV-Positiven haben wollen.
Weiter gibt es die ‚giftgiver‘, die HIV-positiv sind und sich ebenfalls zur Verfügung stellen. (Bitte die sprachliche Stolperfalle beachten: ‚giftgiver‘ ist kein ‚Giftgeber‘, sondern meint ‚Geschenkegeber‘ – quasi der liebe nette Onkel mit dem bittersüßen Lolli.)

Sicher spielt das Phänomen zahlenmäßig keine Rolle bei den HIV-Infektionsraten, als dass es einen Anlass zur Besorgnis geben müsste. So bleibt für den Leser die Erkenntnis, dass es eben sexuelle Fantasien gibt, die sich auch um das Pozzen drehen.

TONIC - Illustration - Augabe 01-2012 - Illustrator: Peter Odinzow

TONIC – Illustration – Augabe 01-2012 – Illustrator: Peter Odinzow

Fantasien – nicht mehr und nicht weniger

Ob diese Fantasien dann auch wirklich in die Tat umsetzt werden, wage ich zu bezweifeln. Mir persönlich sind jedenfalls noch keine Anfragen untergekommen, wo mich jemand real angefragt hätte, von mir als HIV-Positiver gepozzt zu werden. (Vielleicht bin ich jetzt gerade die absolute Ausnahme – aber das glaube ich nicht.)

AIDS vs. HIV – Unklare Verwendung der Begriffe

Eines ärgert mich an diesem Artikel aber ganz besonders: Einerseits erklärt der Autor die verwendeten Begriffe sehr ausführlich. Andererseits vermischt er die beiden wichtigen Fakten ‚AIDS‘ und ‚HIV‘. Das ist ein grober Fehler des Autors. Die AIDS-Erkrankung spielt hier keine Rolle – denn es geht ausschließlich um die HIV-Infektion.
Schade, dass gerade an dieser Stelle nicht auf diese klare begriffliche Trennung geachtet wird.

Fazit:

Klasse finde ich, dass sich ein Magazin diesem abseitigen Thema widmet.
Abseitig deshalb, weil dem Bundesdurchschnittsbürger schon die HIV-Problematik schwer beizubringen ist. Ich schätze meine lieben Mitbürger so ein, dass sich keiner in diese männergeile-Fantasiewelt hineindenken kann und will. Dies ist ein Tabu-Thema, das nicht behandelt wird: weder von ARD und ZDF noch von den privaten Medien.

Der Autor ist für seinen Text zu loben – der Illustrator für die passenden Zeichnungen mit sehr individueller Note. Und ganz besonders ist die Redaktion für ihren Mut auszuzeichnen dieses Thema überhaupt mit in’s Heft genommen haben.

*********

Joey will AIDS.  TONIC – Ausgabe 01 2012 – Seiten 54-57
Autor: Matthias Seier – Illustration: Peter Odinzow

Bezugsquelle: TONIC, z.Hd. Fabian Stark, Mahlower Straße 18, 12049 Berlin, E-Mail: mail@tonic-magazin.de Internet: www.tonic-magazin.de

Advertisements