Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Urlaub an der Ostsee

Urlaub an der Ostsee

Heute war ich den ersten Tag nach meinem Urlaub wieder arbeiten. Ja – ich hatte über eine Woche lang Urlaub. Diese Woche verbrachte ich mit einem Freund zusammen auf Autotour im Osten Deutschlands.

Es war eine schöne Woche gewesen: so konnte ich einfach einmal richtig gut von meinem Alltag abschalten. Ich vergaß HIV positiv zu sein. Ich konnte die Landschaft und die Sonne genießen. Ich aß leckeres Eis: Zitrone-Basilikum ist eine super-leckere Sorte, die mir gut schmeckt. Ich flirtete mit geilen Ossi-Kerlen, denn Ossi-Kerle sind einfach die geilsten. Ich sah kultur-historische Orte, für die ich Deutschland so liebe.

Ich besuchte einige der UNESCO-Weltkulturerbestätten, von denen es in Deutschland so viele gibt.

Ja, ich mag Deutschland. Es ist einfach ein tolles, geiles, abwechslungsreiches, spannendes, kulturreiches, geschichtsträchtiges Land. Leider merkt man aber den „Ossis“ (= Deutsche, die in den Ost-Bundesländern wohnen) immer wieder ihre negative Weltsicht an. Das finde ich sehr schade. Viele laufen griesgrämig und verbittert durch die Gegend. Dabei können sich gerade die Ostdeutschen sehr glücklich schätzen, dass sie durch die Wiedervereinigung so viele Investitionen in ihre Länder überwiesen bekamen.

Ja, mein Hass auf die SED/PDS/LINKE ist nach wie vor da: Niemals darf vergessen werden, dass diese Halunken unser schönes Deutschland auf der östlichen Seite verkommen ließen. Sie ließen zahlreiche Denkmale, Schlösser, Kirchen, Bauten von welthistorischem Rang verkommen, weil sie nicht in ihre linke Weltsicht passten.
Dafür gaben sie das Volkseinkommen für Mauer und Stacheldraht, für Schießbefehl und STASI-Folterknäste aus. Trotz der Schönheit von Sahra Wagenknecht und der rhetorischen Finesse von Gregor Gysi darf niemals vergessen werden, dass Linksextremismus direkt in die Barbarei führt.

Umso mehr freue ich mich, dass es seit der Wiedervereinigung wieder aufwärts geht mit den Ost-Bundesländern. Helmut Kohl sprach damals von den „Blühenden Landschaften“ im Osten; für mich gibt es in der ehemaligen DDR viele blühende Landschaften.

 

Wer das lächerlich macht, der soll einfach einmal eine Woche mit dem Auto durch die Länder fahren und es ganz persönlich erleben, wie schön es dort geworden ist.

 

Advertisements