Schlagwörter

, , , , , , , , ,

Organspendeausweis

Organspendeausweis

Gestern erhielt ich ein Informationsschreiben meiner Krankenkasse. Es ist die gesetzlich geregelte Benachrichtigung über die Organspende – mit dem Ziel möglichst viele Organspender zu gewinnen.

Auch ich trug jahrelang – schon als junger Mensch – einen Organspendeausweis in meiner Geldbörse. Nachdem ich von meiner HIV-Infektion erfuhr, vernichtete ich ihn.

Damit fühle ich mich nicht gut. Denn ich finde Organspende eine gute Möglichkeit, nach meinem Tod noch etwas Gutes zu tun. Ich fände es eine sehr gute Sache, wenn so viele Menschen wie möglich ‚Ja zur Organspende‘ sagen.

Doch wie steht es um die Organspendebereitschaft von HIV-Positiven?

Bei einem Messestand des „Arbeitskreises Organspende“ fragte ich direkt, ob ich als HIV-Positiver – unter Medikation – auch Organspender werden könnte. Dort erhielt ich leider keine eindeutige Antwort. Ich hatte das Gefühl, man wollte mir nicht direkt ins Gesicht sagen, dass meine Spendenbereitschaft nicht angenommen werden kann.

Bei meiner Internetsuche zum Thema HIV + Organspende stieß ich auf ältere Artikel zu diesem Themenkomplex:

Bereits 2003/2004 schrieb Professor Jürgen Rockstroh zu diesem Thema im Deutschen Ärzteblatt:

Eine Organtransplantation war lange Zeit für HIV-infizierte Patienten undenkbar. Durch die Einführung hochaktiver antiretroviraler Kombinationstherapien (HAART) hat sich die Lebenssituation dieser Patienten jedoch grundlegend geändert, sodass ein genereller Ausschluss der Patienten von Organtransplantationen nicht länger gerechtfertigt scheint.

Quelle: Dtsch Arztebl 2003; 100: A 2814–2816 [Heft 42] – http://www.aerzteblatt.de/archiv/43879/Organtransplantation-bei-HIV-Infektion-Diskussionsgrundlage-vor-dem-Hintergrund-verbesserter-antiretroviraler-Therapie

In 2011 schrieb ondamaris:

HIV-Positive sollen als Organ-Spender für andere HIV-Positive zugelassen werden – entsprechende Bemühungen laufen in den USA. Ein Weiterbestehen des Verbots sei unbegründet und schädlich.

Weiter konnte man im April 2011 auf queer.de lesen:

Die US-Gesundheitsbehörde CDC prüft, ob HIV-Positive in Zukunft als Organspender in Frage kommen könnten.

Aber auf der Website im Juli 2013 von www.dso.de lese ich das hier:

Welche (Vor-)Erkrankungen schließen eine Organspende aus?
Eine Organentnahme wird grundsätzlich ausgeschlossen, wenn beim Verstorbenen eine akute Krebserkrankung sowie ein positiver HIV-Befund vorliegen. Bei allen anderen Erkrankungen entscheiden die Ärzte nach den vorliegenden Befunden, ob Organe für eine Entnahme in Frage kommen.

Das ist eine eindeutige Aussage. Schade, dann werde ich mir einen neuen Organspendeausweis anfertigen, auf dem NEIN zur Organspende angekreuzt ist.

 

Advertisements